25 km
W 2-Universitätsprofessur (gem. § 36 HG NRW) für "Soziotechnische Systeme" 06.09.2021 Bergische Universität Wuppertal Wuppertal
Keine weiteren ähnlichen Anzeigen gefunden, bitte nutzen Sie die Suche.

Ihre Merkliste/

Mit Klick auf einen Stern in der Trefferliste können Sie sich die Anzeige merken

Informationen zur Anzeige:

W 2-Universitätsprofessur (gem. § 36 HG NRW) für "Soziotechnische Systeme"
Wuppertal
Aktualität: 06.09.2021

Anzeigeninhalt:

06.09.2021, Bergische Universität Wuppertal
Wuppertal
W 2-Universitätsprofessur (gem. § 36 HG NRW) für "Soziotechnische Systeme"
Gesucht wird eine Persönlichkeit, die die neu einzurichtende Professur mit der Denomination »Soziotechnische Systeme« in der ganzen Breite und mit engem fachlichen Bezug zum Maschinenbau und zur Sicherheitstechnik wissenschaftlich vertreten kann. Bezüge zur Profillinie »Umwelt, Engineering und Sicherheit« sowie zum Profilbereich »Wandel in Wissenschaft und Technik« der Bergischen Universität sind aufzubauen. Dabei soll das Spannungsfeld zwischen innovativer Technikentwicklung, Technikfolgenabschätzung und gesellschaftlicher Werte- und Normentwicklung beleuchtet werden. Von der zu berufenden Persönlichkeit wird ein universitärer Abschluss in Soziologie oder Psychologie mit angeschlossener, mindestens sehr guter Promotion mit engem Bezug zu ingenieurtechnischen Systemen erwartet. Einschlägige Kenntnisse aus der Arbeit in interdisziplinären Forschungsteams und aus der Leitung von Arbeitsgruppen werden erwartet. Erfahrungen in und die Bereitschaft zur Drittmitteleinwerbung werden vorausgesetzt. Wünschenswert sind dabei fachbezogene Erfahrungen auf den Feldern der Technikfolgenabschätzung, der Wissenschafts- und Technikforschung, der zivilen Sicherheitsforschung, der sicherheitskritischen Maschine-Mensch-Interaktion oder der Ingenieursethik. Eine erfolgreiche Lehrpraxis in ingenieur- bzw. sozialwissenschaftlichen Studiengängen wird vorausgesetzt. In der Forschung könnten u. a. folgende Themenfelder bearbeitet werden: Einführung neuer Sicherheitstechnologien im Bereich Security, Akzeptanzforschung im Arbeits- und Gesundheitsschutz, sicherheitskritische kooperative und vernetzte Systeme sowie ethische, rechtliche und soziale Implikationen von Sicherheitstechnologien. In der Lehre sollen Veranstaltungen in allen Studiengängen der Fakultät präsentiert werden. Neben theoretischen und methodischen Grundlagen sowie konkreten Anwendungsbezügen sozio-technischer Systeme sind Angebote u. a. zur Technikfolgenabschätzung, Innovations- und Technikforschung und zu Human Factors erwünscht. Lehrveranstaltungen sollen dabei in deutscher Sprache angeboten werden.
Von der zu berufenden Persönlichkeit wird ein universitärer Abschluss in Soziologie oder Psychologie mit angeschlossener, mindestens sehr guter Promotion mit engem Bezug zu ingenieurtechnischen Systemen erwartet. Einschlägige Kenntnisse aus der Arbeit in interdisziplinären Forschungsteams und aus der Leitung von Arbeitsgruppen werden erwartet. Erfahrungen in und die Bereitschaft zur Drittmitteleinwerbung werden vorausgesetzt. Wünschenswert sind dabei fachbezogene Erfahrungen auf den Feldern der Technikfolgenabschätzung, der Wissenschafts- und Technikforschung, der zivilen Sicherheitsforschung, der sicherheitskritischen Maschine-Mensch-Interaktion oder der Ingenieursethik. Eine erfolgreiche Lehrpraxis in ingenieur- bzw. sozialwissenschaftlichen Studiengängen wird vorausgesetzt. Von dem*der Bewerber*in wird neben der pädagogischen Eignung, die durch eine entsprechende Vorbildung nachgewiesen oder ausnahmsweise im Berufungsverfahren festgestellt wird, eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit erwartet, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird. Darüber hinaus sind zusätzliche wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen, die ausschließlich und umfassend im Berufungsverfahren bewertet werden; diese Leistungen werden bei der Berufung in ein erstes Professor*innenamt im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder einer Tätigkeit als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in Wirtschaft, Verwaltung oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland erbracht.

Berufsfeld

Standorte